Start Kräuterwelten
Hier erfahren Sie alles über Kräuter PDF E-Mail

www.weisefrauenamjakobsberg.de



Kräuterhoroskop:


alt


Der Kalmus (Acorus calamus)

(24.10.- 22.11.) / Skorpion 



Der Kalmus
ist ein starres und aufrechtes Gewächs. So stellen auch Kalmus-Menschen
an sich und an andere die höchsten Anforderungen. Sie sind überaus
willensstark, und so gelingt es ihnen, ihren eigenen Ansprüchen zu genügen.
Kalmus-Menschen sind Kämpfer, sie lieben den Widerstand und suchen geradezu die
Opposition. Das Mittelmaß verachten sie, denn für sie gibt es nur das
Entweder-Oder. So sind sie einerseits besitzergreifend und eifersüchtig,
andererseits aber auch selbstlos und aufopfernd. Derr Kalmus ist eine
Sumpfpflanze. Kalmus-Menschen sind ebenso tiefgründig und schwer zu
durchschauen wie das Moor. In  ihnen brodeln Gefühle und Leidenschaften,
und sie sind zu tiefen Gefühlserlebnissen fähig.

Kalmustee - bitterer Trank, der Leib und Seele

wärmt.

Einen Teelöffel Kalmuswurzeln fein hacken, mit einer

Tasse kaltem Wasser übergießen und zum Kochen bringen. Einige Minuten köcheln lassen, dann abseihen und - wenn erwünscht - mit etwas Honig süßen. Sehr wirksam bei Verdauungsbeschwerden, Blähungen und Appetitlosigkeit.


Heilwirkung und Anwendung:

Arzneilich verwendete Pflanzenteile:

Der Wurzelstock (ohne Faserwurzeln). Für den innerlichen Gebrauch verwendet man nur den geschälten Wurzelstock, zu Bädern den ungeschälten Wurzelstock (Badekalmus).

Der Kalmus gehört in die Gruppe der aromatischen Bittermittel und ist deshalb bei Magen-, Darm- und Gallebeschwerden, bei Appetitlosigkeit und zur allgemeinen Tonisierung des Verdauungstraktes verwendbar. Bei den Magen- und Darmbeschwerden, deren Ursache im vegetativen Nervensystem zu suchen ist, oder die psychogen zu erklären sind, hilft Kalmus besonders gut.  Wir denken an Klienten - häufig hager und gelegentlich untergewichtig - mit einem empfindlichen, nervösen Magen. Sie klagen darüber, dass sie selten richtig Appetit haben bzw der Appetit vergeht sobald sie am Tisch sitzen. Nach dem Essen klagen sie über Völlegefühl, über Magendruck, gelegentlich über krampfartige Schmerzen und oft über saures Ausstoßen. Durchfälle und Verstopfungen wechseln miteinander ab.

Gerade diese Klienten sprechen auf eine Kur mit Kalmus-Tee hervorragend an. Wenn sie regelmäßig und zuverlässig vor jeder größeren Mahlzeit - mindestens jedoch 2mal täglich - 1 Tasse Kalmus-Tee lauwarm trinken, verschwinden die Beschwerden langsam aber sicher. Es hat sich bewährt, zur Unterstützung der Therapie Kalmus-Bäder zu nehmen.

Verwendung

Vom Kalmus wird der Wurzelstock (Calami rhizoma) verwendet, der im September und Oktober geerntet wird. Aus den Rhizomen wird das Kalmusöl gewonnen, das in der Heilkunde und bei der Parfüm- und Likörherstellung (hier hauptsächlich für Magenbitter) verwendet wird. Kalmus gilt als kräftigend, die Magensekretion fördernd und appetitanregend.[11] Weiters soll Kalmus gegen Flatulenzen (Blähungen), Verdauungsstörungen, Gastritis und Magengeschwüren helfen. Als Wirkstoff könne es gegen Erschöpfung und Schwäche infolge von Magen-Darm-Beschwerden sowie Krämpfe infolge von Flatulenzen eingesetzt werden.

http://www.heilpflanzenkatalog.net/


Presse: "Leckeres vom Wegesrand" - MAZ vom 08.05.2012


"Zum Abschied gab´s Quendelkekse" - GZ vom vom 08.05.2012







Presse: "Leckeres vom Wegesrand" - MAZ vom 08.05.2012

"Zum Abschied gab´s Quendelkekse" - GZ vom vom 08.05.2012